ich heiße Sie ganz herzlich willkommen! Auf meiner Webseite dreht sich alles um das Thema "Anti-Jagd-Training" für Hunde. Wenn sich Ihr Hund bei Wildkontakt nicht zuverlässig abrufen lässt, dann sind Sie hier genau richtig! 

Ein Hinweis aber vorab: bei meinem Anti-Jagd-Training empfehle die Verwendung eines Ferntrainer-Erziehungshalsbandes, weil es aus meiner Sicht keine effektiven Alternativen gibt: Schleppleinentraining, Disk-Scheiben, etc. bringen bei triebstarken Hunden nichts. Vielen Hunden würde so nur ein Leben an der Leine bleiben. 
Man darf moderne Erziehungshalsbänder für Hunde nicht mit den klassischen Elektroreizgeräten bzw. Teletaktgeräten verwechseln! Diese genießen völlig zu Recht einen schlechten Ruf. Sie sollten (und dürfen!) nicht mehr genutzt werden. Die von mir verwendeten und empfohlenen Softimpuls-Ferntrainer sind ECMA-zertifiziert, das heißt die bauartbedingte Maximalstärke wurde vom Hersteller begrenzt, um den gesetzlichen Erfordernissen zu genügen. 

Das Anti-Jagd-Training mit dem Ferntrainer Erziehungshalsband ist effektiv und einfach - es verlangt aber Verantwortung! Wohl dosiert und mit Verstand eingesetzt, ermöglicht es dem Hund ein Leben in (Leinen-)Freiheit und schützt die wildlebenden Tiere. Sollten Sie Fragen zum Anti-Jagd-Training haben, dann wenden Sie sich jederzeit gerne an mich!



Paul Wittrien mit Hund
Antijagdtraining mit dem Ferntrainer

So beginnen Sie das Anti-Jagd-Training 

Beim Anti-Jagd-Training gilt das gleiche Grundprinzip wie sonst auch in der Hundeerziehung: gewünschtes Verhalten wird belohnt, unerwünschtes Verhalten bestraft. Nun ist dieses Prinzip im Grunde jedem Hundehalter bekannt. In der Praxis lässt es sich aber nicht immer so leicht umsetzten: dem Hund etwas Neues beizubringen klappt meistens noch ganz gut. Denn hier reicht es, wenn man das gewünschte Verhalten durch Lob und Leckerli positiv verstärkt. Viel schwieriger ist es, ein unerwünschtes Verhalten abzugewöhnen. Mit Leckerlis allein kann man keinen Hund vom Jagen anhalten können. Dazu steckt der Jagdinstinkt zu tief in unseren vierbeinigen Freunden drin (sie stammen schließlich alle vom Wolf ab). Vielmehr muss [...]

Für welche Hunde ist das 
Anti-Jagd-Training mit dem Ferntrainer geeignet?

Für das Anti-Jagd-Training mit dem Ferntrainer Erziehungshalsband sollte Ihr Hund folgende Voraussetzungen erfüllen:

- Hund mindestens 10 Monate alt 

- der Hund beherrscht die Grundkommandos (Sitz, Platz, Komm)

- der Hund hat ein "normales", gefestigtes Wesen, also keine Verhaltensstörungen 

Bei sehr aggressiven oder überaus ängstlichen Hunden sollte ein Training mit dem Ferntrainer für Hunde nicht ohne vorherige Rücksprache mit einem Hundetrainer erfolgen!

Kann das Erziehungshalsband auch für andere Trainingsziele verwendet werden?

Im angelsächsischen Raum wird der Ferntrainer für alle möglichen Trainingsziele empfohlen.  Das verleitet schnell dazu es zu übertreiben ("Knöpfchen statt Köpfchen").  Mit dem Ferntrainer für Hunde sollte nur trainiert werden, wenn es keine gleichwertigen Alternativen gibt.  

Canicom 5.800 Ferntrainer von Numaxes

Canicom 5.800

Ferntrainer mit Softimpuls/Vibration/Ton
  • Reichweite (Wald): 300-400m
              (freies Feld): 800-900m
  • wasserdichter Empfänger
  • Displaybeleuchtung
  • auf 2 Hunde erweiterbar
  • ECMA-zertifiziert
  • ausführliche Produktbeschreibung


Mietpreis: 39,90€ ab 29 EUR
oder kaufen ab 219,90 EUR

Erfahrungen von Kunden die mit dem Ferntrainer trainiert haben

Die Erfolgsaussichten mit dem Ferntrainer Erziehungshalsband hängen vor allem von Alter und Trieblage des Hundes ab.

Bei Hunden unter vier Jahren reicht eine einmalige Trainingsperiode von etwa 2 Monaten oft für einen (lebenslang) anhaltenden Trainingserfolg aus. 

Bei Hunden über vier Jahre oder sehr triebstarken Hunden dauert das Training mit dem Ferntrainer oft länger und muss gegebenenfalls regelmäßig wiederholt werden. 

Voraussetzung für einen anhaltenden Trainingserfolg ist die Einhaltung der Gewöhnungszeit, das heißt, dass der Hund das Erziehungshalsband zunächst eine Woche lang zur Gewöhnung trägt (mehr dazu Sie Abschnitt "Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Ferntrainer).

Bewertungen und Erfahrungen mit dem Ferntrainer Halsband

Softimpuls, Vibration oder Spray: Welches Erziehungshalsband passt zu meinem Hund?

Es gibt drei Arten von Ferntrainer-Erziehungshalsbändern:

Softimpuls-Ferntrainer eignen sich für die meisten Hunde ab 10 Monaten. Der Strafreiz lässt sich sehr genau dosieren - die untersten Stufen sind fast nicht spürbar, die höheren Stufen unangenehm aber nicht schmerzhaft. Wichtig ist ein Gerät mit ECMA-Zertifizierung zu verwenden, da hier die bauartbedingten Höchststärken genau definiert und begrenzt sind. 

Sprayferntrainer nutzen einen Druckluftstoß als Strafreiz. Sie können ebenfalls ab etwa 10 Monaten eingesetzt werden. Sprayferntrainer wurden als sanfte Alternative zu den früher gebräuchlichen Elektroreizgeräten entwickelt. Ihr Marktanteil ist seit der Verbreitung der Softimpuls-Technologie rückläufig - auch weil sie wartungsintensiver sind und zusätzliche Spraydosen erfordern.
 
Vibrationsferntrainer eignen sich aufgrund des recht schwachen Strafreizes bereits für Hunde ab etwa 7 Monaten. Bei Hunden über einem Jahr sind sie dafür meistens nicht stark genug. [...]

Ferntrainer mieten oder kaufen?

Oft werde ich gefragt, ob 3 Monate Trainingszeit mit dem Erziehungshalsband wirklich ausreichen, um einen dauerhaften Trainingserfolg zu erzielen? Viele wollen den Ferntrainer am liebsten gleich kaufen. Ich rate dann dazu es erstmal auszuprobieren, also zunächst ein Erziehungshalsband für Hunde zu mieten.

Meine Erfahrung ist, dass das Anti-Jagd-Training in 8 von 10 Fällen innerhalb der dreimonatigen Trainingszeit abgeschlossen ist. Gegebenenfalls kann man noch um einen Monat verlängern. Und falls es wirklich notwendig ist besteht immer die Möglichkeit den Ferntrainer zu übernehmen, also käuflich zu erwerben.

Im Falle der Übernahme wird der Mietpreis für das Erziehungshalsband auf den Kaufpreis angerechnet, sodass es unterm Strich insgesamt nicht teurer wird. 

Wenn Sie regelmäßig Hunde ausbilden, dann kann sich die Anschaffung eines eigenen Ferntrainer Erziehungshalsbands lohnen. Allerdings sollte hier beachtet werden, dass die Akkus in den meisten Geräten nur 2-3 Jahre lang halten und recht teuer im Austausch sind. Besser sind deshalb Ferntrainer mit Batterie.  [...]

Hundetraining mit dem Erziehungshalsband

Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Ferntrainer

Ganz wichtig: Der Hund muss vor Trainingsbeginn auf jeden Fall an das Erziehungshalsband gewöhnt werden. Geschieht dies nicht, dann durchschaut der Hund das Prinzip des Ferntrainers relativ schnell. Er folgt dann zwar erstmal wunderbar, aber nur solange er das Erziehungshalsband trägt.

Ich empfehle einen Gewöhnungszeitraum von mindestens einer Woche. In dieser Zeit sollte der Hund den Ferntrainer ca. 2-3 Stunden am Tag ausgeschaltet tragen.  

Bei Sprayferntrainern ist darüber hinaus unbedingt darauf zu achten, diese niemals vor den Augen des Hundes mit Spray zu befüllen. In diesem Fall kann es nämlich auch zu einer Verknüpfung beim Hund kommen. [..]

Teletaktgeräte aus China

Vorsicht vor "China-Krachern"

In letzter Zeit werden über das Internet Ferntrainer für Hunde aus China angeboten. Bei diesen „No Name“-Erziehungshalsbändern ist jedoch höchste Vorsicht geboten:  sie verwenden oft die Frequenz 433 Mhz, die auch von Garagenöffnern, Wetterstationen, Funk-Steckdosen, etc. verwendet wird. Das alleine wäre noch nicht schlimm, aber die Signale sind meistens nicht codiert. Es kommt dadurch zu Fehlauslösungen. Zudem verfügen diese Geräte über keine Sicherheitsschaltungen, Strombegrenzer etc. und können dem Hund im schlimmsten Falle schweren physischen und psychischen Schaden zufügen.  Ferntrainern namhafter Herstellern verfügen über das ECMA-Zertifikat welches die Sicherheit des Hundes garantiert.

Sprayferntrainer für Hunde

Paul Wittrien: So bin ich auf den Hund gekommen

"Natürlich kann man auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht!". Dieses Heinz Rühmann Zitat stand mit auf meiner Glückwunschkarte zum 13. Geburtstag. Endlich war es soweit und meine Eltern schenkten mir den ersten eigenen Hund. Obwohl ich mit Hunden aufgewachsen bin, war ein eigener Hund immer mein größter Wunsch! Mit Talli, einer Briard-Hündin, ging dieser Traum in Erfüllung. Es war zugleich der Beginn meiner große Liebe für Hunde und deren Ausbildung. Ich hoffe einen Teil meiner Erfahrungen und meiner Leidenschaft weitergeben zu können. Als Hundetrainer wird man vielleicht nicht reich, aber glücklich - es ist einfach schön Menschen zu helfen die sich gerade in einer schwierigen Situation mit ihrem Tier befinden.